Orthopädische Schuhzurichtungen

Was sind orthopädische Schuhzurichtungen?

Bei orthopädischen Schuh-zurichtungen werden unter-schiedliche orthopädische Teile in einen vorhandenen Konfektionsschuh eingear-beitet, um Fußschmerzen ent-gegenzuwirken oder diese zu behandeln. Das Hilfsmittel wird nach funktionellen und kosmetischen Gesichtspunkten - oft kaum sichtbar – in den Schuh integriert.

Welcher Konfektionsschuh ist passende für eine  Schuhzurichtung?

Bringen Sie gerne ein Paar  Konfektionsschuhe bis hin zu einer kleinen Auswahl mit. Wir beraten Sie gerne und prüfen die Eignung zur Umarbeitung Ihrer Schuhe. Unser Orthopädie-schuhmachermeister wird ent-sprechend der Verordnung die Leistung durchführen.

Welche Arten von Schuh-zurichtungen gibt es?

Häufig vorkommende orthopädische Schuh-zurichtungen sind unter anderem Schuherhöhungen, zum Ausgleich von Bein-verkürzungen, Pufferabsätze zum Dampfen der Ferse oder Schmetterlingsrollen, die dazu dienen schmerzhafte Spreiz-fußbeschwerden zu lindern.

Warum Beratung bei orthopädischer Schuhzurichtung wichtig ist?

In einigen Fällen ergänzen sich Einlagen und Schuhzurichtung. Die Effektivität und der Wirkungsgrad werden somit noch gesteigert und verstärkt.
Bei einer fortgeschrittenen Arthrose im Großzehen-grundgelenk besteht zum Beispiel eine optimale Versor-gung aus einem Paar Konfek-tionsschuhe mit eingearbeiteter Abrollsohle und einer orthopä-dischen Einlage mit Längs- und Quergewölbestützen.

Wie hilft mir eine orthopädische Schuhzurichtung?

Bei leichten Krankheitsbildern können mit orthopädischen Schuhzurichtungen diese relativ häufig erfolgreich behandelt werden. Hierbei ist es wichtig, zeitnah zu handeln und einen Arzt heranzuziehen, um einen Fortschritt der Probleme zu beheben.

Mögliche Indikationen bzw. Diagnosen?

- mediale / laterale Gonarthrose
- Knieachsenfehlstellung
(O- / X-Bein)
- Coxarthrose
- ausgeprägte Zehen-deformitäten wie Hallux rigidus
- Metatarsalgie

- Ermüdungsbrüche
- Marschfrakturen
- Spitzfußstellung

- Beinlängendifferenzen
- Fußwurzel-, Sprunggelenks- und Rückfußstörungen